Archive for April, 2011


On Easter Monday, Sunrise Avenue, this time with Osmo on the keyboard, honoured the Uebel & Gefährlich in Hamburg by playing a gig of their „small“ tour through Germany being a kind of pre-event for their Out Of Style-Tour in October. Nick Howard, a British singer-songwriter, accompanied them as support act and did a pretty good job by only singing and playing the acoustic guitar. Even my doubts about him being able to do a good warm-up for the audience disappeared pretty quickly as he was able to make us clap our hands already. Also his reaction to a belated „Happy Birthday“ from the audience for his birthday on Easter Sunday, when he seemed to feel a bit embarrassed, was pretty likeable.

Already a few minutes before it was 9 o’clock, Sunrise Avenue entered the stage of the sold-out Uebel & Gefährlich. It was pretty warm in the club already, but that kept neither the band nor the audience from rocking.

Opening track of the current tour is Damn Silence from the new album Out Of Style which could almost completely be found on the setlist as the concert went on. There was a good mixture of ballads and rocksongs on the setlist and also songs from On The Way To Wonderland could have been found, such as Fairytale Gone Bad (what would a gig by Sunrise Avenue be without this song!) during which Samu – as well as in Hollywood Hills – made the audience sing as a huge choir, Choose To Be Me, Forever Yours and Destiny which is already the obligatory song to add a medley to. And so they did also this time: You could hear parts of songs by Bruno Mars, Lady Gaga, The Scorpions and many more in it before they played the final chorus of Destiny. Also Samu’s idea to make a roadie dance the funky chicken caused amusement among the audience. Once, Riku also got the idea to add Beethoven’s Ode To Joy as a guitar melody to one of the songs – to say it in a nutshell: The guys were as offhanded and creative as usually.

The guys left the stage for the first time at quarter past ten, but came back soon to play the loudly requested encores. Unfortunately it had become even warmer in the club in the meantime so that even Samu mentioned it and some people had already left the club because of the muggy air. Without the cans of water distributed among the audience by th club’s staff, some people might have got serious circulatory trouble during the gig.

The ending of the concert was, as it’s already typical of a Sunrise Avenue-gig, Nasty which raised the mood of the audience once again even if – compared to ohter gigs I’ve been to – you could see and feel that many people were already pretty exhausted.

Concerning the club, I have to admit that the light and sound were really good, but the air and temperature inside are huge demerits as it was pretty warm and muggy already after Nick Howard had played. As I read on the internet, this is a typical problem of the Ü&G and that’s why I will think twice about going to a concert in there next time. In addition, „sold out“ seems to have the meaning that not a single more person would find a place in the room as there wasn’t really a lot of space for anyone.

Result: I’d always go to see Sunrise Avenue again (I already have got a ticket for their gig in Hannover on 25.10.), but I don’t need the Uebel & Gefährlich again!

Advertisements

Am Ostermontag beehrten die Jungs von Sunrise Avenue, dieses Mal mit Osmo am Keyboard, das Uebel & Gefährlich in Hamburg mit einem Gig ihrer „kleinen“ Deutschlandtour, die der Out Of Style-Tour im Herbst vorgeschaltet ist. Als Support-Act wurden sie begleitet von Nick Howard, einem britischen Sänger und Songwriter, der auf der Bühne, nur von seiner eigenen Akustikgitarre begleitet, ein gutes Vorprogramm bot. Meine anfänglichen Bedenken, er könne als „Einheizer“ nicht geeignet sein, zerstreuten sich schnell, da er mit seiner Musik bereits das Publikum zum Mitklatschen animieren konnte. Sehr sympathisch war auch seine ziemlich verlegene Reaktion, als einige Leute im Publikum zu seinem Geburtstag am Ostersonntag nachträglich ein Happy Birthday anstimmten.

Bereits um kurz vor neun kamen dann Sunrise Avenue auf die Bühne des ausverkauften Uebel & Gefährlich. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Luft im Club nicht mehr besonders toll, was aber weder die Band noch uns Fans vom Rocken abhielt.

Opener der aktuellen Tour ist Damn Silence vom neuen Album Out Of Style, welches sich im Verlauf des Konzertes fast komplett auf der Setlist wiederfand. Diese bot eine gute Mischung aus Balladen und rockigeren Tracks, auch Songs von On The Way To Wonderland fanden sich wieder, zum Beispiel Fairytale Gone Bad (was wäre auch ein Sunrise Avenue-Konzert ohne diesen Song), bei dem Samu – wie auch bei Hollywood Hills – das Publikum als Chor singen ließ, Choose To Be Me, Forever Yours und Destiny, den obligatorischen Song für ein Medley mittendrin. So war es auch dieses Mal: Bruno Mars, Lady Gaga, die Scorpions und noch einiges mehr fand sich wieder, bevor dann der Schlusschorus von Destiny kam. Dazu sorgte Samus Idee, den Ententanz in das Bühnenprogramm einzubauen, für allgemeine Erheiterung. Zwischendurch baute Riku dann auch noch Freude, schöner Götterfunken als Gitarrenmelodie in einen Song ein, kurz gesagt, die Jungs zeigten sich gewohnt kreativ und spontan.

Um Viertel nach zehn verließ die Band dann zum ersten Mal die Bühne, ließ sich aber bald wieder blicken, um die lautstark eingeforderten Zugaben zu spielen. Mittlerweile war es allerdings dermaßen warm im Club, dass selbst Samu es erwähnenswert fand und einige Leute aufgrund der stickigen Luft bereits das Weite gesucht hatten. Ohne die vom Clubpersonal immer wieder ins Publikum gereichten Wasserbecher hätte manch einer wahrscheinlich das Konzert kreislauftechnisch nicht durchgehalten.

Den Abschluss des Konzerts bildete, wie sich das für ein Sunrise Avenue-Konzert gehört, Nasty, was die Stimmung noch einmal zum Kochen brachte, auch wenn – verglichen mit anderen Konzerten, bei denen ich bereits war – merkbar war, dass einige Leute doch recht erschöpft waren.

Hinsichtlich des Clubs bleibt zu sagen: Sound und Licht waren hervorragend, ein dickes Minus gibt es jedoch für die Luft- und Temperaturverhältnisse, da es bereits nach Nick Howard gewaltig warm und stickig war. Wie meine Recherche im Internet ergeben hat, ist dies wohl ein Dauerproblem des Ü&G, weshalb ich mir wahrscheinlich beim nächsten Mal, wenn dort ein Konzert stattfindet, dreimal überlegen werde, ob ich hingehe. Hinzu kam, dass „ausverkauft“ in diesem Club scheinbar wirklich bedeutet, dass niemand mehr hineinpasst, viel Platz hatte man nämlich nicht.

Fazit: Sunrise Avenue live jederzeit gern wieder (nächstes Konzert steht schon fest: 25.10. in Hannover), aber Uebel & Gefährlich muss nicht wieder sein!

Because of the current events, today I want to present a band from Finland that’s already pretty well-known, namely the likeable guys from Sunrise Avenue with their bandleader Samu Haber who – as you can already see in his family name – is half of German origin: His grandparents are from Hannover, his aunt and uncle live in Laatzen, a suburb of Hannover! Nevertheless he only speaks very little German, but some of his phrases got almost legendary among the German fans. Samu and his guys are on a „small“ tour through Germany before they will come back to the German-speaking countries for their Out Of Style-tour in October.

Biography

Sunrise Avenue are a band with four fixed members and two changing keyboard players. The current line-up – Samu Haber (vocals), Riku Rajamaa (guitar, backing vocals), Ilkka „Raul“ Ruutu (bass, backing vocals), Sami Osala (drums) – exists since early in autumn in 2007. Back then, Riku joined the band replacing their former guitarist Janne Kärkkäinen (today singer and guitarist of Phoenix Effect) with whom the band had parted ways after some trouble.

But let’s first start with how it all began: In 2002, the band Sunrise Avenue was founded in the Finnish capital of Helsinki. Actually they first wanted to call themselves only „Sunrise“, but as there already existed some more Finnish bands being named like this and they wanted to avoid being confused with them, the band name turned out to be Sunrise Avenue. Back then, they didn’t only have a different guitarist than now, but also a different drummer: Until 2005, Teijo Jämsä, who also played in the nowadays disbanded four-piece Killer (a band that was part of the Dynasty-band community around The Rasmus) and who, today, belongs to the bands Killer Aspect and Fireal and also plays drums for several Finnish solo artists, was in charge of the drums of Sunrise Avenue back then. That’s also why, on their debut album which was released in May 2006 in Finland and in August 2006 in Germany, only four drum tracks were played by Sami.

The time until Sunrise Avenue got to release their first album was hard: Their rather poppy rock-sound didn’t fit the cliché of the typical Finnish dark-rock sound and this was the main reason why they were rejected by the unbelievable number of 102 producers. It was finally the young producer Jukka Backlund, playing the keyboard in Killer Aspect back then, who realised the potential in Sunrise Avenue. With the money they got from a fan who had sold his house, the band and their producer managed to record an album without having a record deal. In 2005, they signed their first record deal with Bonnier Amigo Music Finland, followed by signing a contract with EMI Music in 2006 and their firsdt single releases in Finland (All Because Of You and Romeo) and also in Germany (Fairytale Gone Bad). this song became the title song for the German broadcasting of the Tour De France 2006 at the German TV station ZDF. After that, the band released their first album On The Way To Wonderland and went on a tour, being accompanied by Jukka Backlund who – as well as on the album – played the keyboard. The result of this tour was also the DVD Live In Wonderland, showing their concert in Cologne in March 2007.

In summer 2007, the band parted ways with Janne Kärkkäinen. He was replaced by Riku Rajamaa, first being part of Sunrise Avenue as a hired musician, then in September 2008 being announced as a new fixed member. Riku had played in the band of Finnish Idol-winner and Eurovision Song Contest-participant Hanna Pakarinen before, but had got kicked out because he „had stolen the show off Hanna“. The positive reaction of the fans when Riku went on his first tour with Sunrise Avenue in autumn 2007 also influenced the band’s decision to make him a full member of the band. And it’s pretty interesting to know that the band recorded their video for Choose To Be Me during the time when they officially didn’t have a guitarist and if you watch this video carefully, you will see that there’s no guitarist appearing.

Short after announcing that Riku would become a full member in autumn, there was a new shock for the fans: Because of a lack of time, caused by him being also a producer of several bands, Jukka announced not to play keyboard in Sunrise Avenue anymore. But the band again managed to find someone to replace him: Osmo Ikonen, singer, keyboard player and multi-instrumentalist, joined the band as a live musician. Jukka is still playing on stage with Sunrise Avenue whenever Osmo doesn’t have time. Osmo had his first gig with Sunrise Avenue on March 27, 2009, one week after the release of their new single The Whole Story being a pre-release of their upcoming second album PopGasm.

PopGasm was released in May 2009, also the singles Not Again and Welcome To My Life were taken from this album. At the same time, the band had to fight in court with their former member Janne Kärkkäinen concerning the rights for the band’s name and some songs. The album was then followed by a tour in late 2009 and two acoustic tours in spring and late autumn 2010. During the first acoustic tour, the band recorded the songs for their live-album Acoustic Tour 2010 which was released in June 2010. In Germany, this album was only available digitally at first, the CD was released in November.

In January 2011, the band released their pre-release single Hollywood Hills, followed by their third studio album Out Of Style in March. Out Of Style was their first album that was partly produced by a new producer, Jukka Immonen, and also their first album being released at Universal Music Finland they signed a record deal with in late 2010.

Awards

On The Way To Wonderland sold paltinum in Finland and Germany and gold in Austria, Switzerland and Sweden. Also Fairytale Gone Bad sold platinum in Finland and later also in Germany. PopGasm was less successful and only sold gold in Finland. Out Of Style is still too freshly released to have reached this kind of awards, but Hollywood Hills already sold gold in Germany.

In addition, the band won different Emma awards (Finnish Grammy), the Radio Regenbogen Award „Hörerpreis 2007“ of a German radio station and the European Border Breakers Award for their success in different countries. They also got nominated for the MTV Europe Music Awards 2007, category New Sounds Of Europe, and for the German Echo.

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute eine bereits recht bekannte Band aus Finnland vorstellen, nämlich die sympathischen Jungs von Sunrise Avenue um Frontmann Samu Haber, der – sein Nachname verrät es schon – zur Hälfte deutscher Abstammung ist: Seine Großeltern kommen aus Hannover, seine Tante und sein Onkel leben in Laatzen, einem Vorort von Hannover! Trotz allem spricht er nur wenig Deutsch, einige seiner Aussprüche sind jedoch fast schon als legendär zu bezeichnen („Ich habe Gemüse gegessen“, „Es ist zum Mäusemelken!“ oder auch: „Ich bin spitz wie Nachbars Lumpi!“). Samu und seine Jungs sind derzeit auf „kleiner“ Deutschlandtournee, bevor sie dann im Oktober mit ihrer Out Of Style-Tour den deutschsprachigen Raum erneut unsicher machen.

Biografie

Sunrise Avenue bestehen aus einer Stammbesetzung von vier Musikern und zwei sich abwechselnden Keyboardern. In der aktuellen Besetzung – Samu Haber (Gesang), Riku Rajamaa (Gitarre und Backgrounds), Ilkka „Raul“ Ruutu (Bass und Backgrounds), Sami Osala (Schlagzeug) – besteht die Band seit dem frühen Herbst 2007. Zu diesem Zeitpunkt löste Riku den vorherigen Gitarristen Janne Kärkkäinen (heute Sänger und Gitarrist bei Phoenix Effect) ab, von dem sich die Band nach einigen Unstimmigkeiten getrennt hatte.

Aber zunächst dazu, wie alles anfing: 2002 gründeten sich Sunrise Avenue in der finnischen Haupstadt Helsinki. Eigentlich wollten sie sich nur „Sunrise“ nennen, aber da es bereits mehrere Bands mit diesem Namen gab und das Quartett Verwechslungen vermeiden wollte, wurde Sunrise Avenue daraus. Die damalige Besetzung wich nicht nur hinsichtlich des Gitarristen, sondern auch hinsichtlich des Drummers von der heutigen ab, so war bis 2005 Teijo Jämsä, der damals auch in der mittlerweile aufgelösten Band Killer (die zur Dynasty-Bandgemeinschaft um The Rasmus gehörte) spielte und heute für diverse Künstler arbeitet und zu den Bands Fireal und Killer Aspect gehört, für das Schlagzeug verantwortlich. So kommt es auch, dass auf dem im Mai 2006 in Finnland und im August des gleichen Jahres in Deutschland veröffentlichten Debütalbum der Band nur vier Drumtracks von Sami stammen.

Der Weg bis zum ersten Album war steinig: Sunrise Avenue entsprachen mit ihrem poppig angehauchten Rocksound nicht demfür typisch finnisch empfundenen Düsterrock-Klischee und dies war einer der Gründe, weshalb sie bei der unglaublichen Zahl von 102 Produzenten abblitzten. Schließlich war es der junge Produzent Jukka Backlund, damals als Keyboarder bei Killer Aspect aktiv, der das Potenzial der Band entdeckte. Ein Fan, der das Geld, das er durch den Verkauf seines Hauses erzielt hatte, zur Verfügung stellte, machte die Aufnahme eines Albums ohne Plattenvertrag möglich. Dieser wurde 2005 bei Bonnier Amigo unterschrieben, 2006 folgte die Unterschrift bei EMI sowie die Veröffentlichung der ersten Singles in Finnland (All Because Of You und Romeo) und in Deutschland (Fairytale Gone Bad), wobei sich die Band rasch dadurch einen Namen machte, dass ihr Song zur Titelmusik der Tour de France-Übertragungen im ZDF wurde. Es folgte die Veröffentlichung ihres Debütalbums On The Way To Wonderland und eine Tour, auf welcher Jukka Backlund als Keyboarder – wie auch schon bereits auf dem Album – mit von der Partie war. Aus dieser Tour ging die DVD Live In Wonderland hervor, auf der das Konzert aus Köln im März 2007 zu sehen ist.

Im Sommer 2007 erfolgte die Trennung von Janne Kärkkäinen. Als Ersatzmann wurde, zunächst unter dem Status eines Aushilfsgitarristen, ab September 2008 dann als vollwertiges Bandmitglied, Riku Rajamaa verpflichtet, der zuvor in der Band von Idols-Gewinnerin und Eurovosion-Teilnehmerin Hanna Pakarinen gespielt hatte, dort aber aus der Band geflogen war, weil er ihr „die Show gestohlen“ hatte. Zur Verpflichtung Rikus als vollwertiges Bandmitglied trug auch bei, dass er bei der Tour im Herbst 2007 sehr positiv von den meisten Fans aufgenommen wurde. Interessant ist, dass die Band in der Phase der Gitarristen-Vakanz das Video zu Choose To Be Me drehte, in welchem auch tatsächlich kein Gitarrist zu sehen ist.

Kurz nach der Bekanntgabe der Verpflichtung Rikus im Herbst 2008 dann der nächste Schock für die Fans: Aus Zeitgründen, da ihn seine Produzententätigkeit immer mehr forderte, gab Jukka Backlund seinen Rückzug aus der Band bekannt. Aber auch hier wurde schnell ein passender Ersatzmann gefunden: Osmo Ikonen, Sänger, Keyboarder und Multiinstrumentalist, stieß als Live-Keyboarder zur Band. Auch spielt Jukka immer noch Auftritte mit Sunrise Avenue, sofern Osmo verhindert ist. Osmo wurde am 27. März 2009, eine Woche nach der Veröffentlichung der neuen Single The Whole Story, welche als Pre-Release zum neuen Album PopGasm lief, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Mai 2009 folgte dann das Album PopGasm, aus dem noch die Songs Not Again und Welcome To My Life veröffentlicht wurden. Zeitgleich steckte die Band in einem Rechtsstreit mit Janne Kärkkäinen, bei dem es um Rechte am Bandnamen und an den Songs ging. Aus dem Album resultierten eine Tour im Herbst 2009 sowie zwei Akustiktouren im Jahr 2010, bei der ersten hiervon wurden die Songs für das Livealbum Acoustic Tour 2010 aufgenommen, das im Juni 2010 auf den Markt kam, jedoch zunächst in Deutschland nur zum Download erhältlich war, eine Veröffentlichung als CD erfolgte im November.

Im Januar 2011 wurde dann mit Hollywood Hills die Vorab-Single zum dritten Studioalbum der Band namens Out Of Style veröffentlicht, welches im März folgte. Out Of Style war das erste Album der Band, bei dem ein weiterer Produzent, nämlich Jukka Immonen, mitwirkte, sowie ebenfalls das erste Album, das in Finnland durch Universal Music Finland, die neue Plattenfirma der Band, veröffentlicht wurde.

Erfolge

On The Way To Wonderland erreichte u.a. Platin in Finnland und Deutschland sowie Gold in Österreich, der Schweiz und Schweden. Auch Fairytale Gone Bad erreichte in Finnland und später auch in Deutschland Platinstatus, Forever Yours erreichte Gold in Finnland. PopGasm war weniger erfolgreich, erreichte lediglich Gold in Finnland. Out Of Style ist derzeit noch nicht lange genug auf dem Markt, um derartige Auszeichnungen zu erreichen, jedoch hat Hollywood Hills bereits Goldstatus in Deutschland.

Hinzu kommen mehrere Emma-Awards (finnischer Grammy), eine Nominierung bei den MTV Europe Music Awards 2007 in der Kategorie New Sounds Of Europe, eine Echo-Nominierung sowie der Radio Regenbogen Award „Hörerpreis 2007“ und der European Border Breakers Award für grenzüberschreitende Erfolge.

Today I’m going to post a test report about my new headphones. As I already mentioned some time ago, my good old Sennheiser MX 480 got broken and as I also didn’t consider my repaired MX 500 being a long-time solution, I was really happy when I got new Sennheiser-headphones for my birthday.

The MX 160 is kept pretty simple, a pair of black earphones (no in-ear system) connected by a black cable which is, as a difference from what you often read on the internet, symmetric (they probably changed it). There is no volume control integrated in the cable, but I also wouldn’t need this. The angulate plug got smaller compared to older Sennheiser models, but still seems strong, as well as the pretty stiff cable I have to get free of the „packing kinks“ during the next weeks.

Talking about the fit, I can’t say anything negative. Even though I first had a concern about the size of the earphones, they fit my ears perfectly and didn’t fall out of my ears neither during my test-listening session nor when I shook my head for test purposes. I have to add that I wear them without earpads because that’s how I’m used to wear my earphones and it’s easier to keep them clean. Also the length of the cable should be appropriate, I didn’t check it so far, but I never had any problems on this sector with any Sennheiser headphones!

But now let’s look at the most important property of all headphones: The sound. On the package, the headphones are advertised as having a „powerful, bass-driven stereo sound“ so that I was really curious about what I would get to hear, also in comparison with my old Sennheiser earphones. As I wanted to do a wide-range test, I picked the following playlist for the „soundcheck“:

  • Tarja – Falling Awake
  • Hardcore Superstar – Guestlist
  • Uniklubi – Valvekooma
  • Sonata Arctica – Zeroes
  • Indica – Lilja’s Lament
  • Sunrise Avenue – Sweet Symphony
  • Sunrise Avenue – Not Again (acoustic)
  • Apocalyptica feat. Adam Gontier – I Don’t Care
  • Apocalyptica – Beautiful
  • David Garrett – Master Of Puppets
  • Lauri Ylönen – Heavy
  • Hoobastank – Crawling In The Dark
  • Children Of Bodom – Are You Dead Yet?
  • Bullet For My Valentine – Tears Don’t Fall
  • Apoptygma Berzerk – You Keep Me From Breaking Apart
  • Stromae – Alors On Danse
  • Taio Cruz – Break Your Heart
  • Linkin Park – What I’ve Done
  • a-ha – Summer Moved On
  • Dynasty – Chillin’ At The Grotto

The first thing that struck me was, compared to both the MX 480 and the MX 500, the more bass-accented sound. The MX 160 has a pretty powerful, but not overdriven bass, but also clear higher tone pitches. There are some little, but really very little weaknesses in the middle of the sound spectrum if the sound gets too „bombastic“ (it struck to my ears while listening to David Garrett when the whole orchestra played along with him). But the headphones never really have to „surrender“ to anything I listened to during the test session, neither acoustic sounds by Sunrise Avenue nor Children Of Bodom’s melodic power metal nor R’n’B-sounds by Taio Cruz managed to trip them up, neither did David Garrett’s violin nor Apocalyptica’s cellos. Also the very clear sound of the headphones makes it a pleasure using them: There’s no static noise and I also didn’t have the feeling of hearing my music through some cotton wool as I know it from cheaper headphones. The sound is even so clear that I realised some mush in one of the MP3-files from my test playlist!

Result: The MX 160 is perfect for my purposes. Good fit, great sound, apparently robust and fulfilling my expectations hearing the name „Sennheiser“. However, I’m unable to say anything about the price-performance ratio because I don’t know how much these headphones cost.

Heute gibt es von mir mal einen Testbericht, und zwar über meine neuen Kopfhörer. Wie vor kurzem bereits geschildert, hatten sich meine guten, alten Sennheiser MX 480 ja leider verabschiedet und meine geflickten MX 500 waren auch keine wirkliche Dauerlösung, dementsprechend freute ich mich, als ich zu meinem Geburtstag ein paar neuen Sennheiser-Kopfhörer bekam.

Der MX 160 ist ein schlicht schwarzer Ohrhörer (kein In-Ear-System) mit schwarzem Kabel, das bei mir, anders als im Internet oft angepriesen, symmetrisch ist (wahrscheinlich ein überarbeitetes Modell). Eine Lautstärkeregelung am Kabel ist nicht vorhanden, brauche ich aber auch nicht. Der gewinkelte Stecker ist, verglichen mit meinen MX 500, schmaler geworden, wirkt aber trotzdem stabil, ebenso wie das relativ starre Kabel, aus dem ich in nächster Zeit erstmal die „Verpackungsknicke“ rauskriegen muss.

Hinsichtlich der Passform habe ich nichts auszusetzen. Obwohl ich anfangs angesichts der Größe der Ohrhörer Bedenken hatte, sitzen sie tadellos und sind mir weder während meiner Testhör-Session noch, als ich einmal probeweise den Kopf geschüttelt habe, aus den Ohren gefallen. Hierzu ist anzumerken, dass ich sie aus Gewohnheit und auch, weil sie so leichter sauber zu halten sind, ohne Polster trage. Und auch die Kabellänge dürfte ausreichend sein, ich habe es zwar noch nicht getestet, aber Probleme mit der Kabellänge hatte ich bei Sennheiser-Kopfhörern noch nie!

Jetzt aber zur wichtigsten EIgenschaft eines Kopfhörers: Dem Klang. Auf der Packung wird der MX 160 mit „kraftvollem, bassbetontem Stereosound“ angepriesen, so dass ich gespannt war, wie er sich, auch im Vergleich mit seinen Vorgängern, präsentieren würde. Zum Testen habe ich ihn „einmal querbeet durch den Garten“ gejagt, hier meine Test-Playlist:

  • Tarja – Falling Awake
  • Hardcore Superstar – Guestlist
  • Uniklubi – Valvekooma
  • Sonata Arctica – Zeroes
  • Indica – Lilja’s Lament
  • Sunrise Avenue – Sweet Symphony
  • Sunrise Avenue – Not Again (acoustic)
  • Apocalyptica feat. Adam Gontier – I Don’t Care
  • Apocalyptica – Beautiful
  • David Garrett – Master Of Puppets
  • Lauri Ylönen – Heavy
  • Hoobastank – Crawling In The Dark
  • Children Of Bodom – Are You Dead Yet?
  • Bullet For My Valentine – Tears Don’t Fall
  • Apoptygma Berzerk – You Keep Me From Breaking Apart
  • Stromae – Alors On Danse
  • Taio Cruz – Break Your Heart
  • Linkin Park – What I’ve Done
  • a-ha – Summer Moved On
  • Dynasty – Chillin‘ At The Grotto

Was mir sofort auffiel, war der gegenüber dem MX 480 und dem MX 500 etwas bassbetontere Klang. Der MX 160 verfügt über einen recht druckvollen, aber nicht übersteuerten Bass, daneben aber ebenso über glasklare Höhen. Leichte, aber wirklich nur ganz leichte Schwächen treten lediglich ab und an im mittleren Tonbereich auf, wenn der Sound zu „bombastisch“ wird (aufgefallen ist es mir bei David Garrett, als das gesamte Orchester begleitete). Wirklich „kapitulieren“ muss der MX 160 aber nirgendwo, weder akustische Klänge von Sunrise Avenue noch der Melodic Power Metal von Children Of Bodom oder die R’n’B-Sounds von Taio Cruz bringen ihn aus dem Konzept, ebensowenig wie David Garretts Violine oder Apocalypticas Celli. Sehr angenehm ist auch der saubere Klang der Ohrhörer: Es gibt weder Störgeräusche noch hatte ich das Gefühl, die Musik wie durch Watte zu hören, was ich von einigen Billigkopfhörern kenne. Der Sound ist sogar so klar, dass mir zum ersten Mal kleinere Störer in einer der Testplaylist-MP3s aufgefallen sind!

Fazit: Für meine Zwecke ist der MX 160 ein idealer Kopfhörer. Sitzt gut, klingt super, macht einen stabilen Eindruck und erfüllt meine Erwartungen an einen Kopfhörer der Firma Sennheiser komplett. Über das Preis-Leistungs-Verhältnis kann ich an dieser Stelle allerdings nichts sagen, weil ich nicht weiß, was die Kopfhörer gekostet haben.

The title already says almost everything: When I just read the results of the Finnish parliamentary election, I had to try not to fall from my chair because I was so shocked. Finland is going to have a conservative-populist government, which mainly follows from the result the „True Finns“ (Perussuomalaiset). Considering the current projection, they are the second strongest party. reaching 19,1 % and being only beaten by the National Coalition Party of the current minister of financa Jyrki Katainen that reached 20,3 % in the current projection.

The first shock for me was the fact that the Perussuomalaiset managed to almost quintuple their share of votes since 2007 when they reached 4,05 % and the second shock was that you can’t even blame this result on a bad voter participation because this was, as far as I know, higher than 70 %. That’s why I realy ask myself how a party being in favour of, for example, a stricter policy on foreigners, an interdiction of homosexual marriages and the rejection of the EU and the Euro could be able to reach such an amount of votes. I’m asking myself if the Finns are really persuaded of what they voted for?

Der Titel sagt eigentlich schon alles: Als ich soeben die Wahlergebnisse der Parlamentswahlen in Finnland las, hat es mich fast vom Stuhl gehauen. Finnland steuert geradewegs auf eine konservativ-rechtspopulistische Regierung zu, was vor allem dem Ergebnis der „Wahren Finnen“ (Perussuomalaiset) geschuldet ist. Die rechtspopulistische Partei unter Voristz von Timo Soini ist nach aktuellen Hochrechnungen mit 19,1 % zweitstärkste Kraft hinter den Konservativen des bisherigen Finanzministers Jyrki Katainen, die aktuell mit 20,3 % hochgerechnet werden.

Erschreckend für mich ist erstens die Tatsache, dass die Perussuomalaiset ihre Stimmenzahl seit 2007, als sie 4,05 % erreichten, beinahe verfünffacht haben, und zweitens die Tatsache, dass dafür durchaus nicht eine schlechte Wahlbeteiligung als Grund herangezogen werden kann, da diese nach meinen Informationen bei über 70 % lag. Daher frage ich mich ernsthaft, wie eine Partei, deren Programm unter Anderem eine striktere Ausländerpolitik, das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen sowie eine Ablehnung der EU und des Euro vorsieht, eine solch hohe Stimmenzahl erreichen konnte. Ob die Finnen wirklich von dem überzeugt sind, was sie da gewählt haben?

… is what I am right now since I managed to kill mine once again. Of course not a pair of my cheap ones, but my Sennheiser MX 480 which I used almost daily for more than a year now, except for jogging. A few days ago, there unfortunately started some trouble with the right earplug which suddenly produced dropouts and then totally broke down, except for when I put the cable close to the connecting plug in a certain position. But this also only helped for a while so that, right now, I re-activated my old MX 500 that, unfortunately, aren’t totally okay either: The cable coating is a bit damaged so that I decided to repair it with adhesive insulating tape. The only bad thing about this is that I only found yellow tape which doesn’t really perfectly go with the black cable and the blue earplugs. I also don’t think that this is a long-time solution, but using my cheap headphones is neither as their sound is simply an insult to my ears!

So I started looking for new headphones today, via Google. The first thing I had to realise was that neither the MX 500- nor the MX 480-model is still produced because I first searched for these models I made good experiences with. So I continued searching for other Sennheiser headphones.

If you’re asking yourself now why I was looking only for Sennheiser headphones, here’s my explanation: Actually I’m not that kind of person who is fixated on certain brands, but when it comes to my music, I don’t want to make or have to make any compromises (okay, except for when I go jogging, I don’t really listen to my music too carefully then and so I have pretty cheap Panasonic sports earphones for this purpose) ad since I had my first pair of Sennheiser earphones a few years ago, I didn’t find any others that could reach them in their combination of fitting and sound. As I don’t wear in-ear-systems (I don’t like this feeling of being isolated from everything around me), a good fitting of the earplugs is very import for me since these so-called open systems tend to fall off my ears quite quickly when they don’t fit perfectly. But this distaste for in-ear systems caused me the next problem as Sennheiser’s current earphone models are almost only in-ears. Some time and a lot of clicks later, I finally had even found two models that fit to my wishlist and I had to make a decision: Should I liik for the MX 471 or the MX 581? Both models are built in a special way, a bit smaller than normal earphones which should be good for me, and look almost the same. There’s only a difference concerning the price as the MX 581 costs a bit more (but is also equipped with a volume controle unit added to the cable) and concerning the customers‘ reviews on the internet which say that the sound quality of the MX 471 is better. So I’m just asking myself: Why should I pay more if I can get a better quality for a lower price?

(hopefully soon mine^^)

… bin ich derzeit, nachdem ich es wieder einmal geschafft habe, meine zu killen. Natürlich, wie sich das gehört, nicht irgendwelche von meinen billigen, sondern meine Sennheiser MX 480, die ich seit über einem Jahr quasi jeden Tag in Betrieb habe, außer zum Joggen. Leider hatte dann vor ein paar Tagen plötzlich der rechte Ohrhörer zunächst Tonaussetzer, um dann schließlich ganz auszufallen, sofern ich nicht das Kabel unten am Stecker in einer ganz bestimmten Position hielt. Das Kabel in dieser Position festzukleben, brachte auch nur kurzfristig Abhilfe, so dass ich derzeit auf meine alten MX 500 zurückgreife, die aber leider auch nicht mehr ganz intakt sind: Die Ummantelung des Kabels ist an einer Stelle gebrochen und wurde von mir erstmal mit Iso-Tape geflickt. Leider mit gelbem, da ich kein andersfarbiges zur Hand hatte. Das macht sich jetzt natürlich sehr gut zu dem schwarzen Kabel und den blauen Ohrhörern, ist vor allem aber auch keine Dauerlösung, ebensowenig wie ein Rückgriff auf die Billig-Kopfhörer, die ich noch habe und deren Klang einfach eine Beleidigung für meine Ohren ist!

Also habe ich mich heute, erstmal per Google, auf die Suche nach möglichen neuen Kopfhörern begeben. Dabei musste ich feststellen, dass weder der MX 480 noch der MX 500 noch produziert werden, denn natürlich habe ich mich erstmal nach eben diesen Modellen, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, konzentriert. Danach habe ich dann nach anderen Sennheiser-Modellen gesucht.

Warum gerade Sennheiser? Naja, eigentlich bin ich ja nicht markenfixiert, aber beim Musik hören will ich mich auf keine Kompromisse einlassen (okay, außer beim Joggen, da höre ich eh nicht so genau hin und habe mir deshalb recht billige Panasonics zugelegt) und seit ich vor ein paar Jahren meine ersten Sennheiser-Kopfhörer hatte, habe ich einfach keine anderen gefunden, die, sowohl vom Klang als auch vom Sitz im Ohr her, mithalten können. Da ich ja keine In-Ears trage (ich mag es nicht, mich geräuschtechnisch komplett abzuschotten), ist es für mich auch besonders wichtig, dass die Ohrhörer gut sitzen, da gerade diese offenen Systeme ja sehr schnell aus den Ohren fallen, wenn sie nicht richtig passen. Meine Abneigung gegen In-Ear-Systeme stellte dann allerdings das nächste Problem dar, da Sennheiser kaum noch andere Ohrhörer produziert. Eine ganze Zeit und diverse Klicks später hatte ich dann allerdings zwei Modelle gefunden, die meinen Anforderungen entsprechen, und somit doch noch die Qual der Wahl, welche es denn nun werden sollen: Die MX 581 oder die MX 471? Bei beiden Modellen handelt es sich um eine spezielle, etwas kleinere Bauweise, die mir zugute kommen dürfte, und auch vom Design nehmen sie sich nicht viel. Unterschiede ergaben sich vor allem im Preis, wo der MX 581 etwas höher liegt (er verfügt allerdings auch über eine zusätzliche Lautstärkeregelung am Kabel), und in den Kundenbewertungen der Klangqualität, wo der – günstigere – MX 471 vorn liegt. Da frage ich mich doch: Warum mehr ausgeben, wenn ich für weniger Geld sogar mehr Qualität kriegen kann?

Hoffentlich bald meine =)(das sind sie – hoffentlich bald meine^^)